Paper.wf

Reader

Read the latest posts from Paper.wf.

from LaserAndSandal

The battle with the snake, was my first encounter with a monster. At the time, I just thought monsters were just another part of this strange world to me. It wasn't until later that I realized these creatures did not belong and it was up to me to eliminate them. After defeating the serpent, I found Jannay nearby, mourning her family who had been killed by the beast. I felt terrible for her loss but didn't know how to help her cope with such a tragedy. She clung onto me, fearing she would be alone again.

I embraced her and promised that I wouldn't leave her side. Deep down, I decided to take Jannay along with me on my journey, even though I had no idea where we were heading. We spent the night in the same cave I stayed at before, and she slept safely in my arms until morning came.

The next day, I ventured out to find food for us. Being unskilled in hunting, I gathered some fruit instead. After our meal, I made the decision that we should travel eastward.

#fantasy #fiction #writing #past #immortal #death #monster #snake

 
Read more...

from Mark Blogs


The Ultimate Guide to Shopping Centres in Lahore

Introduction

Lahore, the cultural heart of Pakistan, is famous because of its vibrant lifestyle, famous landmarks, and a lively looking scene. The city offers a variety of looking middle lahore that focus on varied preferences and tastes, providing everything from high-end fashion to conventional handicrafts. Whether you're a nearby resident or even a tourist, exploring the looking centres in Lahore is an interesting experience, providing a glimpse in to the city's modernity and tradition. This informative article goes into the most used looking centres in Lahore, featuring their particular characteristics and why is them stay out.

Emporium Mall: The Pinnacle of Luxury Shopping

Emporium Mall, located in Johar Area, is one of many biggest and most lavish looking centres in Lahore. Spanning around 2.7 million sq legs, this looking middle is a shopper's paradise, featuring a huge array of international and regional brands. The mall is not only about looking; it supplies a complete amusement offer with a multiplex cinema, a food judge serving varied cuisines, and Enjoyment Factory Park, an indoor entertainment park for children.

Emporium Mall's architectural grandeur and state-of-the-art features ensure it is a preferred location for anyone seeking reduced looking experience. The mall also hosts numerous functions and exhibitions, increasing its appeal. With sufficient parking space and top-notch security measures, Emporium Mall assures an appropriate and safe environment because of its visitors.

Packages Mall: A Blend of Convenience and Style

Offers Mall, located on Walton Path, is another distinguished looking middle in Lahore. Known for its modern design and roomy design, Offers Mall supplies a wide range of retail alternatives, from fashion and electronics to goods and home decor. The mall is home to many flagship stores of international brands, making it a favorite location for fashion enthusiasts.

Among the highlights of Offers Mall is its outstanding food judge, which characteristics an extensive choice of regional and international cuisines. The mall also contains a hypermarket, a cinema, and a play region for children, ensuring a whole family-friendly experience. The easy accessibility, along with a clean and prepared environment, makes Offers Mall a convenient choice for shoppers.

Fortress Square: The Heart of Lahore's Shopping Scene

Fortress Sq, located in the Fortress Arena region, is a key player in Lahore's looking landscape. This looking middle is noted for its vibrant atmosphere and a diverse mix of retail outlets. From high-street fashion to casual use, Fortress Sq caters to all fashion needs. The mall also houses electronic stores, bookstores, and a variety of different niche shops.

Fortress Sq is particularly popular among young shoppers because of its stylish stores and dynamic ambiance. The mall features a food judge with numerous food alternatives, a cinema, and typical functions and campaigns that entice a large crowd. The proper area of Fortress Sq, mixed using its contemporary amenities, causes it to be a must-visit location for shoppers in Lahore.

Mall of Lahore: Where Tradition Meets Modernity

Mall of Lahore, located in the lively area of Cantt, is a unique looking middle that blends conventional architecture with contemporary retail concepts. The mall supplies a curated choice of high-end brands, making it a go-to location for luxurious shopping. Along with fashion, Mall of Lahore also characteristics stores devoted to jewellery, cosmetics, and home accessories.

The mall's sophisticated design and innovative mood give a sophisticated looking experience. Mall of Lahore can also be noted for its premium food judge and great food restaurants, providing a variety of culinary delights. Using its combination of conventional allure and contemporary conveniences, Mall of Lahore attracts a wide range of shoppers, from critical fashionistas to individuals looking for a pleasant outing.

Xinhua Mall: A Hub for Fashion and Lifestyle

Xinhua Mall, found on Mian Boulevard, Gulberg, is another significant looking middle in Lahore. This mall is particularly fabled for its fashion-forward stores, providing the most recent developments in clothing, footwear, and accessories. Xinhua Mall draws a new and stylish crowd, because of its elegant boutiques and vibrant atmosphere.

Along with fashion, Xinhua Mall also characteristics a range of lifestyle stores, including beauty salons, conditioning centres, and bookstores. The mall's food judge provides a variety of food alternatives, from fast food to great dining. Xinhua Mall's proper area in another of Lahore's busiest industrial areas causes it to be easily accessible, increasing its acceptance among shoppers.

Conclusion

Lahore's looking centres offer a varied and loving looking experience, sending the city's powerful identity and cultural richness. From the lavish Emporium Mall to the stylish Xinhua Mall, each looking middle lahore has its own unique appeal, catering to different preferences and preferences. Whether you're looking for high-end fashion, conventional projects, or even a family-friendly trip, Lahore's looking centres have something for everyone. Discovering these centres not just provides retail treatment but additionally a way to immerse oneself in the vibrant lifestyle of the ancient city. 

 
Read more...

from Janus Newstrujew

#flucht #sowjetunion #antisemitismus #diskriminierung #chancengleichheit #bildung

Ich bin in einem Land geboren, das nicht mehr existiert: die Sowjetunion. Die Auswanderung nach Deutschland ist ein einschneidendes Ereignis meines Lebens, das es in ein “davor” und ein “danach” aufteilt. Menschen, die in Deutschland geboren sind, können sich so etwas meist nicht einmal annähernd vorstellen. Viele meinen jedoch, dass sie es könnten, weil sie z.B. schon mal paar Jahre im Ausland verbracht haben. Und sie meinen, sie wären dadurch zu einem Urteil über “die Ausländer” berechtigt.

Eigentlich will ich niemanden belehren, aber diese Erfahrungen sind in keinster Weise vergleichbar. Es ist etwas völlig anderes, wenn man aus Verzweiflung auswandert und nie wieder zurück kann. Wenn man nicht weiß, was einen erwartet. Wenn man sich nicht verständigen kann, weil man die Sprache nicht kann. Wenn man auf Hilfe angewiesen ist und gleichzeitig weiß, dass einen eigentlich niemand hier haben will.

Dabei hatte es meine Familie gut. Wir durften “geregelt” einreisen, mit Erlaubnis. Wir konnten unsere Reise sorgfältig planen und mussten unser Leben nicht riskieren. Wenn ich hier also meine Erfahrungen skizziere, bedenkt bitte: Leute, die heute in Deutschland Asyl suchen, mussten sehr viel mehr durchmachen. Und gleichzeitig müssen sie mit der Unsicherheit leben, morgen vielleicht schon in das Land abgeschoben zu werden, das sie unter großem Risiko für sich verlassen haben.

Wieso auswandern?

Gewisse Kreise in Deutschland sind überzeugt: eine Auswanderung passiert primär aus wirtschaftlichen Gründen. Warum in der Heimat bleiben, wenn es anderswo mehr Geld gibt? Tatsächlich gehört aber eine ordentliche Portion Verzweiflung dazu, alles zu verlassen, was man kennt, und ins Ungewisse zu reisen.

Als die Sowjetunion sich ihrem Ende zuneigte, wurden die Ausreisen häufiger. Das hatte vor allem damit zu tun, dass eine Ausreise nach Israel für Juden zwar immer noch nicht gerade unproblematisch war, aber immerhin legal. Und zwar war es die Zeit der leeren Ladenregale, aber seien wir mal ehrlich: wer wandert denn in die permanente Kriegszone Israel aus, um unbeschwert einkaufen zu können?

Der tatsächliche Grund hatte sehr viel mit Antisemitismus zu tun. Juden waren in der Sowjetunion immer massiver Diskriminierung ausgesetzt. Die Idee, in einem jüdischen Staat zu leben und nie wieder alltäglichen Antisemitismus zu erleben, hatte eine enorme Anziehungskraft.

Einige unserer Bekannten und Verwandten sind ausgewandert. Sie schickten uns offizielle Einladungen, damit wir auch eine Ausreise beantragen konnten. Diese Briefe lagen bei uns jahrelang herum, unbenutzt. Das Leben wurde immer beschwerlicher und ungewisser, aber meine Eltern wollten nicht weg.

Trotzdem bereiteten sie sich auf alle Eventualitäten vor, und so wurde ich in dieser Zeit unterrichtet, um wenigstens etwas übers Judentum zu lernen, mit dem ich überhaupt nicht vertraut war. Meine Eltern lernten Hebräisch.

Und dann war die Sowjetunion nicht mehr. Wir lebten plötzlich in einem Land, in dem ungezügelter Nationalismus regierte. Dieser führte schon bald zu einem Bürgerkrieg. Das betraf uns zwar nicht unmittelbar. Dass der Bürgerkrieg bald mit einem Waffenstillstand enden und dieser Waffenstillstand Jahrzehnte halten würde, war zu dem Zeitpunkt aber nicht absehbar.

Der Nationalismus hingegen war eine direkte Bedrohung. Dieser richtete sich gegen Russen wie gegen Juden. Als russischsprachiger Jude war ich das Feindbild schlechthin. Die Familie meines Vaters lebte seit mindesten hundert Jahren in dieser Stadt, länger kann ich meine Familiengeschichte nicht zurückverfolgen. Aber das zählte nicht mehr, und tatsächlich blieb von der ehemals zahlreichen russischsprachigen und jüdischen Bevölkerung der Stadt innerhalb von wenigen Jahren kaum etwas übrig.

Ich hatte hier keine Zukunft mehr, das war meinen Eltern klar. Der sowjetische Antisemitismus war schlimm, aber man kannte ihn. Man wusste, was man tun und lassen sollte, um die schlimmsten Auswüchse zu vermeiden. Der neue Antisemitismus kannte dagegen keine Grenzen und war unberechenbar.

Dazu kam die wachsende Kriminalität. Mein Vater war Kleinunternehmer, Kennern der Epoche sagt vielleicht der Begriff “Kooperative” etwas. Ihm wurde schon damals klar, dass jegliche unternehmerische Tätigkeit sich bald mit der organisierten Kriminalität arrangieren muss. Das wollte er nicht.

Ein Nachbar von uns, ein deutlich erfolgreicherer Unternehmer, hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt. Einige Monate nach unserer Abreise schlug er mit seiner Familie in unserem Wohnheim auf. Sie mussten das Land fluchtartig in einer Nacht-und-Nebel-Aktion verlassen, weil er irgendeinem Kriminellen in die Quere kam. Ihm blieb nichts anderes übrig, nachdem er Drohungen bekam, in denen der Tagesablauf seiner Kinder genau geschildert wurde.

Wohin soll es gehen?

Es kommt für euch vielleicht wie ein Schock, aber Deutschland war nicht unsere erste Wahl. Nach Israel wollten meine Eltern zwar nicht, weil sie ihre Kinder schützen wollten. Aber sie wären viel lieber in die USA ausgereist, und das nicht nur wegen der deutschen Geschichte. In den USA waren schon viele Bekannte, die die Lage bereits erkundet haben und notfalls helfen konnten. In Deutschland kannten wir niemanden.

Die Antworten von der deutschen und von der amerikanischen Botschaft kamen zwar fast zeitgleich bei uns an. Während Deutschland uns aber eine Einreisegenehmigung schickte, kam von den Amerikanern die Einladung zu einem Interview. In der amerikanischen Botschaft, die damals nur im fernen Moskau existierte. Zu dem die gesamte Familie erscheinen musste, den sturen Großvater und die demente Großmutter eingeschlossen. Die andere Großmutter mit der klinischen Depression natürlich auch. Und dieses Interview würde zwar wahrscheinlich zu einer Einreiseerlaubnis führen (dem Beruf meines Vaters sei dank), aber ohne Garantie und ohne eines verlässlichen zeitlichen Rahmens.

Die Wahl fiel nicht leicht. Auf der einen Seite Gewissheit, aber es war ja Deutschland. Auf der anderen Seite eine beschwerliche Reise, vermutlich viel Wartezeit (und wer weiß, was in der Zwischenzeit passieren könnte), ungewisser Ausgang. Und mein Großvater, der es niemals verzeihen würde, sollte er diese Reise umsonst gemacht haben.

Kürzlich meinte mein Vater, die Entscheidung hätte ich getroffen. Und tatsächlich erinnere ich mich dumpf an das Gespräch, in dem mich das Unterstützungssystem in Deutschland überzeugt hat, im Gegensatz zu den USA, wo meine Eltern schon bald ins kalte Wasser geworfen würden. Aber natürlich kann man eine solche Entscheidung nicht auf ein Kind abwälzen, obwohl es erstaunlich viele Eltern versuchen. Vermutlich, weil auch Erwachsene damit völlig überfordert sind.

Jedenfalls beschlossen meine Eltern, ihr Glück nicht herauszufordern. Es ging nach Deutschland.

Die Vorbereitungen

Flugtickets waren schon bald gekauft, für eine wahrlich astronomische Summe. Aber wie verpackt und verschifft man ein Leben?

Hier hatten wir Glück: wir konnten recht viele Sachen ins Flugzeug mitnehmen, und wir durften einen Container nach Deutschland schicken. Die Details kenne ich nicht, diesen Container habe ich nie gesehen. Aber er muss durchaus geräumig gewesen sein.

Jedoch natürlich nicht so geräumig, dass wir alles mitnehmen könnten. Und deswegen hatten wir die Qual der Wahl: Was braucht man? Was wirft man weg? Was lässt sich verkaufen? Was verschenkt man?

Und da war noch etwas. Der neue Nationalstaat hatte Bedenken, dass die Juden Kulturgüter und Geld aus dem Land ausführen würden. Also wurden strikte Beschränkungen auferlegt. Beispielsweise durfte man höchstens 400 US-Dollar (soweit ich mich erinnere) an westlichen Währungen mitnehmen. Schon der Währungstausch war streng limitiert, mein Vater hat bereits über Jahre Möglichkeiten gesucht, westliche Währungen zu kaufen. Wertlose Nationalwährung durfte man dagegen mitnehmen, wie man wollte. Alle Ähnlichkeiten mit den Gesetzen des Dritten Reiches sind natürlich rein zufällig.

Also durften wir etliche bürokratische Hürden nehmen, um unsere hochgradig “wertvolle” Sammlung von diversen Ansteckbuttons und ein paar Silberlöffel ausführen zu dürfen. Nach dieser Erfahrung haben wir uns die Mühe mit den Briefmarken gespart und sie einfach in einen Briefumschlag gepackt. In diesem Briefumschlag liegen sie übrigens immer noch, es hatte seitdem niemand Lust auf diese Sammlung.

Und was Geld anging, so fand mein Vater jemanden, den er bestechen konnte, damit es da keine Probleme gab. Nicht, dass wir derart viel Geld hätten. Aber wir hatten eine Wohnung, die wir hofften zu verkaufen. Was sich mit einem laufenden Bürgerkrieg als ziemlich schwierig herausstellte. Letztendlich musste dieses Unterfangen aufgegeben werden, für die Wohnung wurde nicht annähernd genug geboten. Ein Freund meines Vaters hat die Wohnung paar Jahre später verkauft, als die Nachfrage wieder anstieg. Das Geld hat er nach Israel mitgenommen, von dort kam es irgendwie zu uns.

Es waren Sommerferien, aber ich war auch beschäftigt. Ich bastelte Kartons aller Größen, damit wir unser Geschirr verpacken konnten. Und ich verkaufte unsere Sachen auf dem Markt, mit eher mäßigem Erfolg. Der Handel lief nur wirklich, wenn meine Mutter dazukam.

Einmal kam meine Klassenlehrerin an meinem Stand vorbei. Ich bin erst vor einem Jahr an diese Schule gewechselt, und ich mochte sie sehr. Ich mochte auch diese Lehrerin, und ich wäre lieber sehr viel länger in ihrer Klasse geblieben. Aber da haben wir uns verabschiedet, und ich habe sie nie wieder gesehen.

Zwei Wochen Deutschunterricht für mich haben auch gepasst. Eine Frau, die im Nachbarhaus wohnte, hat mich unterrichtet. Ich denke, sie war Deutschlehrerin? Als wir nach Deutschland kamen, konnte ich jedenfalls lesen, ohne den Sinn des Gelesenen zu verstehen.

Am Ende hätten wir viele Sachen dort lassen können. Die Streichhölzer zum Beispiel, die in Deutschland so teuer sein sollten. Sind sie ja auch im Vergleich, aber wozu braucht man sie in einem Nichtraucher-Haushalt, der keinen Gasherd mehr hat?

Mein Großvater hat sehr viel Zeug eingepackt. Er hatte Angst, irgendetwas zurückzulassen, was er vielleicht noch gebrauchen könnte. Der Großteil seiner Sachen wurde nie wieder benutzt.

Hätten wir doch mehr Bücher mitgenommen... In den ersten Monaten, bis unser Container ankam, hatte ich nur vier Bücher. Ich kannte sie auswendig.

Stattdessen habe ich einem Freund meine Bücher gezeigt, um sie zu verschenken. Aber er war nicht so recht begeistert. Einige Bücher konnten wir verkaufen, aber ich denke, ein großer Teil der Bücher ist einfach so in der Wohnung geblieben.

Die Reise

Am Flughafen ist mir vor allem eine Tüte mit Geldscheinen in Erinnerung geblieben, die wir nach den Kontrollen den Freunden übergaben, die uns verabschieden kamen. Die notwendige Bestechungssumme ist nämlich deutlich geschrumpft, weil wir ja kein Geld für die Wohnung bekommen haben und deswegen nicht sonderlich weit über der erlaubten Ausfuhrgrenze lagen. Auch die Gebühren fürs Übergewicht hielten sich in Grenzen. Die Reste unseres Geldes in Nationalwährung sahen aber nach beeindruckend viel aus, der Hyperinflation sei dank. Dafür hatten wir keine Verwendung mehr.

Und dann waren wir in Frankfurt am Main. Schon den Weg zum Flughafenbahnhof zu finden war eine Herausforderung. Mein Bruder hatte recht passables Englisch, fand aber niemanden, mit dem er sich damit verständigen konnte. Letztendlich haben wir uns zwei Polizist*innen zur Hilfe geholt, die irgendwann verstanden, was wir brauchten, und uns zum Bahnhof begleiteten.

Dort waren sie aber wieder überfordert, denn einen Bahn-Informationsstand gab es nicht, und sie hatten keine Ahnung, wie wir an unser Ziel kommen. Nach wiederum viel Hin und Her kam heraus, dass wir zum Hauptbahnhof müssen und erst dort einen Ticket für einen Fernzug bekommen.

Am Hauptbahnhof wurden uns Tickets für einen ICE verkauft, die einen beachtlichen Teil unserer spärlichen Geldreserven gefressen haben. Wie sich später herausstellte, wäre ein anderer Zug nicht viel langsamer, aber sehr viel billiger gewesen. Aber so ist es, wenn man von nichts eine Ahnung hat.

Wir mussten noch zweimal umsteigen, bis wir am Ziel ankamen, mit unserem ganzen Gepäck kein leichtes Unterfangen. Immerhin stellten wir bald fest, dass Züge in Deutschland erst losfahren, wenn alle Passagiere mit dem Aus- und Einsteigen fertig sind.

Die kleine Tasche meiner dementen Großmutter haben wir im letzten Zug dennoch vergessen. Aber wir hatten Glück: jemand hat sie dort entdeckt, und dieser jemand wusste auch, wo wir ausgestiegen waren. Dass wir auf dem Weg zum Durchgangslager waren, war klar. Diese Tasche fand uns also schon am nächsten Tag.

Und noch etwas war in diesem Zug passiert. Ich muss ziemlich verloren ausgesehen haben. Jemand drückte mir 10 DM in die Hand und sagte: “Willkommen in Deutschland!” Für mich war es enorm viel Geld, ein ganzes Vermögen. Ich habe mir danach noch lange ausgerechnet, was ich mir davon kaufen könnte, bis ich diesen Geldschein irgendwann verlor.

Bis wir endlich im Durchgangslager ankamen, das wir auch erst finden mussten, war es schon dunkel. Wir bekamen unsere Zimmer, einen mittelgroßen Berg an Lebensmitteln und durften uns ausruhen. Von den Lebensmitteln haben uns besonders ein Eimer (ja, ein regulärer 10 Liter Eimer) mit Bockwürstchen und eine Konservendose mit 3 kg Bohnen beeindruckt. Wir bekamen den Ratschlag, keine Lebensmittel zurückzulassen, denn wir würden keine mehr bekommen.

Am nächsten Tag durften meine Eltern wählen, wohin es weitergehen soll. Sie wollten natürlich in eine Großstadt, bekamen da aber eine Absage: Großstädte seien alle voll. Also wählten sie den Ort aus der Liste aus, den sie immerhin in ihrem Atlas fanden. Dass es in Deutschland einen Dutzend Orte mit diesem Namen gibt, wussten sie natürlich nicht.

Noch einen Tag später war das Wochenende vorbei, und es ging weiter. Noch eine andere Familie kam mit uns, sie kamen am Freitag an und verbrachten deswegen einen Tag mehr im Durchgangslager. Wieder eine lange Reise, diesmal aber immerhin mit einem Minibus. Den Weg mussten wir nicht mehr suchen.

Und weiter?

Wir kamen in einem malerischen Dorf an. Meine Eltern hätten sicherlich eine schlechtere Wahl treffen können. Der Nachteil wurde schon bald klar: bis auf einen winzigen Laden, in dem für uns alles viel zu teuer war, gab es hier keine Lebensmittel zu kaufen. Für “richtige” Einkäufe musste man zwölf Kilometer fahren. Der Bus zweimal täglich (ja, einmal am Morgen und einmal am Nachmittag) war zu nichts zu gebrauchen.

Wir haben die Gegend zunächst zu Fuß erkundet. Im drei Kilometer entfernten Nachbarort fanden wir Bahngleise, aber keinen Bahnhof. Wie ich jetzt weiß, war es eine stillgelegte Strecke.

Also musste schnellstmöglich ein Auto gekauft werden, schon allein wegen des Sprachkurses, für den meine Eltern jeden Tag fünfzig Kilometer in eine Richtung fahren mussten (immerhin in Fahrgemeinschaft mit einer anderen Familie). Ein anderer Bewohner des Wohnheims hat meinen Vater zu paar Autohäusern gefahren. Das Auto, das er dann nehmen musste, war vermutlich kein Schnäppchen. Aber immerhin konnte er einen Kredit für einen Teil des Kaufpreises heraushandeln.

Für mich musste eine Schule organisiert werden. Zuerst ging es an die Grundschule, weil es die ja im Ort gab. Zum Glück wurde dort gesagt, ich sei für die Grundschule zu alt.

Also ist der Heimleiter mit mir zu der nächstgelegenen Schule gefahren (zwölf Kilometer, siehe oben). Welche Schulart? Hauptschule, da gingen ja alle Kinder in diesem Wohnheim hin. Wir hatten keine Ahnung. Wörterbuch sagte, dass “Haupt” irgendwie wichtig sei, schien also gut zu sein.

Meine Lehrer*innen merkten zum Glück schon bald, dass ich an der Hauptschule falsch sei. Es war für mich aber noch lange die Horrorvorstellung, dass ich dorthin zurückgeschickt würde, wenn meine Leistungen nicht gut genug sind. Und ich blieb auch an der Realschule unterfordert, bis ich im Abitur ans Gymnasium kam.

Ich wurde schon an der Hauptschule eine Klassenstufe zurückgestellt, an der Realschule ging es noch eine Klassenstufe tiefer. Das ist eine Erfahrung, die sehr viele Kinder durchmachen. Begründet wird es damit, dass der Schulstoff dann einfacher sei. Das ist eine fragliche Begründung, denn eigentlich ist das Problem nicht die Komplexität des Schulstoffs, sondern die fehlenden Sprachkenntnisse. Und der Spracherwerb geht unabhängig von Klassenstufe voran.

So sehr mich diese Zurückstufung damals schmerzte, eigentlich war sie gut für mich. Dadurch war ich erstmals in meiner Schullaufbahn unter Gleichaltrigen. Und gerade in der Pubertät ist es wichtig, in der Entwicklung auf dem gleichen Stand zu sein.

Apropos Spracherwerb: an der Hauptschule gab es einen Sprachkurs. Dieser brachte zwar nicht viel, aber dadurch lernte ich einige russischsprachige Kinder kennen, mit denen ich die Pausen verbrachte. An der Realschule gab es keinen Sprachkurs, so dass ich in den Pausen Deutsch sprach und es dadurch deutlich schneller lernte.

Nach etwas über einem Jahr schafften wir es, aus dem Wohnheim in eine nahegelegene Kleinstadt umzuziehen. Einfach war es nicht, denn Ausländern hat man auch auf dem Land ungern vermietet. Vermutlich wollte die Wohnung mit ihrer kaum existenter Wärmeisolierung und Beheizung durch Gaskamine einfach niemand haben. Im Winter ging in meinem Zimmer nachts die Temperatur runter auf 11°. Der Misthaufen hinter dem Haus tat sein Übriges. Eine bessere Wohnung fanden wir erst zwei Jahre später.

Arbeit gab es für Ausländer natürlich auch keine. Mein Vater fing mit unbezahlten Praktika an, um irgendwie die Sprache zu lernen. Später fand er einen Job, in dem er sämtliche Arbeit in der Firma machte, aber unter Sozialhilfeniveau bezahlt wurde. Irgendwann gab es endlich eine Gehaltserhöhung, mit der wir unabhängig von staatlichen Leistungen waren (wollte man mir im Ausländeramt nicht recht glauben).

Wir wollten zu seiner Arbeitsstelle umziehen, fanden schon eine Wohnung. Während wir noch mit Reparaturen beschäftigt waren, reichte sein Chef Insolvenz ein, und wir mussten den Umzug abblasen. Zum Glück, muss man sagen. Denn mein Vater fand einen besser bezahlten Job in der Nähe, und ich musste die Schule nicht wechseln. Nach noch einem Jobwechsel kam er zum Renteneintritt immerhin auf ein Lohnniveau, das in seinem Beruf manche Berufseinsteiger*innen bekommen.

Meine Mutter hatte dagegen überhaupt keine Chance, in ihren Beruf zu kommen. Sie hatte eine Reihe von schlecht bezahlten Aushilfsjobs. Einen Job hat sie länger gemacht, obwohl sie davon eigentlich keine Ahnung hatte – dafür aber ich. Ihrem Chef war es gerade recht, dass insbesondere anfangs ich einen großen Teil der Arbeit machte. Für ihn kam das sehr günstig.

Es stand also nicht besonders gut um unsere Finanzen. Dass ich in dieser Zeit mehrmals im Ausland war, war der jüdischen Gemeinde (oder genauer: der ZWST) zu verdanken, die in den Sommerferien vergleichsweise billig Reisen für Kinder und Jugendliche organisierte. Ich war dennoch im Nachteil: während deutsche Jugendliche bereits problemlos innerhalb Europas verreisten, brauchte ich nicht nur ein Visum für Italien, sondern auch ein ziemlich teures Transitvisum für Österreich.

Mit der Volljährigkeit durfte ich zum ersten und letzten Mal in “meine” Botschaft, um einen Pass zu bekommen. Dort ließ man mich so richtig spüren, was man von Vaterlandsverrätern hält. Umso erleichterter war ich über die Reform des Staatsangehörigkeitsrechts, die es erstmals unter bestimmten Umständen ermöglichte, die deutsche Staatsbürgerschaft zu bekommen, ohne die alte Staatsangehörigkeit aufgeben zu müssen. Es ist ja nicht so, dass ich die zweite Staatsangehörigkeit brauchte, aber ich wollte mich schlicht nicht der Willkür dieser Botschaft aussetzen lassen. Natürlich hat die Union wenige Jahre später diese sinnvolle Änderung wieder zurückgedreht.

Da war ich aber bereits deutscher Staatsbürger. Ich musste mich nicht mehr mit dem Ausländeramt auseinandersetzen und habe die erstaunliche Erfahrung gemacht, dass deutsche Behörden freundlich und hilfsbereit sein können. Außerdem bekam ich kaum noch Komplimente zu meiner deutschen Sprache, meine Sprache hat also endlich ein Niveau erreicht, das Leute als akzeptabel empfanden und nicht mehr besonders hervorheben mussten.

 
Weiterlesen...

from Mark Blogs


Fun Park Amusement Center in Lahore: An Adventure for All Ages

Lahore, the lively ethnic center of Pakistan, is well-known for the rich record, architectural marvels, and bustling markets. But, beyond the standard attractions, the city also supplies a wonderful array of recreational opportunities. Among these, one standout location for household enjoyment and enjoyment may be the Fun Park Amusement Center in Lahore .This comprehensive guide can explore why is that fun center an initial selection for both residents and readers seeking an unique experience.

A Brief Overview of Fun Park Amusement Center

Situated in one's heart of Lahore, the Enjoyment Park Enjoyment Middle sticks out as an initial location for a diverse array of activity options. This contemporary fun park has been built to appeal to people, thrill-seekers, and everybody else in between. Whether you are planning a weekend getaway or a special function, Enjoyment Park presents a variety of attractions that ensure each day full of pleasure and excitement.

Attractions and Rides for All Ages

One of the essential features that units the Fun Park Amusement Center in Lahore aside from different activity locations is their wide range of attractions ideal for all era groups. The park boasts an accumulation trips and activities that appeal to young children, teenagers, and adults alike.

For the children, you will find soft trips including the carousel and tiny Ferris wheel. These attractions are designed to be both enjoyment and secure, giving an ideal introduction to the joys of carnivals for youngsters and young children. The park also features decorative playgrounds with delicate surfaces and active elements, allowing kids to explore and perform in a safe environment.

Youngsters and adults may indulge in a far more thrilling knowledge with trips such as the roller coasters and spinning teacups. These attractions are designed to produce adrenaline-pumping experiences and are suitable for those seeking to grasp their bold side. The park's roller coasters offer a selection of experiences from soft mountains to heart-racing falls, ensuring that thrill-seekers of most levels find something to enjoy.

Along with trips, the Enjoyment Park Enjoyment Middle features a variety of active games and arcades. From traditional carnival games to state-of-the-art video gaming, these activities offer opportunities for helpful opposition and entertainment. Whether you are trying to win a reward or simply just enjoying a game with household and friends, the arcade place provides hours of fun.

Dining and Refreshment Options

A day at the Fun Park Amusement Center in Lahore wouldn't be total with out a visit to one of many park's food venues. The middle presents a selection of food options to satisfy every palate. From junk food favorites like burgers and fries to more varied products such as for example pizza and local treats, there's something for everyone.

The park's eateries are designed with both comfort and quality in mind. Many of the food options feature seating places where guests may have a break from the trips and like a meal. Additionally, there are numerous snack stalls through the park where readers may seize an instant mouthful or like a refreshing drink.

For anyone seeking to celebrate a special event, such as for example a birthday party or corporate function, the Enjoyment Park Enjoyment Middle presents catering companies and function packages. These offers could be tailored to incorporate journey tickets, food and cocktail options, and reserved party rooms, making it a great area for producing remarkable experiences with family members or colleagues.

Special Events and Seasonal Activities

Throughout every season, the Fun Park Amusement Center in Lahore hosts a variety of special functions and periodic activities. These functions are designed to enhance the visitor knowledge and offer special opportunities for entertainment. From merry festivities throughout significant breaks to themed functions and stay performances, there's generally something interesting occurring at the park.

For instance, throughout the summertime weeks, the park usually features water-based attractions and functions to help guests cool off and enjoy the hot weather. Equally, throughout significant breaks such as for example Eid or Christmas, the park is adorned with decorations, and special activities are prepared to celebrate the merry seasons. These functions provide an included layer of enjoyment and make certain that there's generally something new to see at the fun center.

Family-Friendly Atmosphere and Safety Measures

One of the foremost priorities of the Fun Park Amusement Center in Lahore is ensuring a safe and satisfying knowledge for several guests. The park was created with family-friendly features and rigorous security steps to provide a safe atmosphere for readers of most ages.

The park's team is experienced to uphold high standards of security and customer care, and you will find clear guidelines and rules in area for the function of trips and attractions. Regular maintenance checks are conducted to make sure that all gear is in excellent problem, and first-aid features can be found for just about any emergencies.

Additionally, the park's design was created to aid simple navigation, with clear signage and selected places for different attractions. This innovative design guarantees that guests can quickly find their way around the park and enjoy all so it provides without the hassles.

Conclusion

To conclude, the Fun Park Amusement Center in Lahore supplies a comprehensive and engaging knowledge for readers of most ages. Using its varied array of attractions, food options, and special functions, it sticks out as a high location for household tours, special festivities, and informal trips alike. The park's responsibility to security and their pleasing environment further enhance the enjoyment of each visit.

If you are looking for a place where enjoyment meets enjoyment and where household memories are manufactured, the Enjoyment Park Enjoyment Middle is just a must-visit location in Lahore. Program your visit nowadays and discover why that fun center is a well liked among natives and tourists alike.

 
Read more...

from مُدَوَّنَةُ الْقَلَمِ الْعَرَبِيِّ

البعض يسأل عني … من أنا وإلى أين أنتمي؟!

فقررت أن أكتب عن ذلك هنا 📝

● أنا إنسان مسلم على مذهب أهل السنة ، أعتز وأفتخر بديني ومذهبي لأني على طريق الحق. ● أنا عربي من إحدى الدول العربية ، وكل بلاد العرب والمسلمين هي أوطاني … وأنشر عن جميع الدول العربية والإسلامية وحكامها دون إستثناء. ● أنا إنسان عادي متوسط الدخل ، أعمل في النهار ، وعندما أجد عندي فراغ والوقت الكافي أستخدم منصات التواصل الإجتماعي. ● أحاول نشر ما فيه نصرة لأخواني المسلمين في كل مكان ونصرة للمظلومين والمستضعفين ولقضايا الأمة الإسلامية. ● أحاول إصلاح الناس وتعليمهم وتثقيفهم نحو الصحيح الذي يرضي الله عز وجل. ● الدعوة لدين الله ونشر السنة والتذكير بها هو أولى أولوياتي. ● أتمنى أن تتوحد بلاد المسلمين ، ويحكمنا إنسان عادل وتقي يحكم بما أنزل الله ، ويعيد حقوق الأمة وعزتها. ● احب اللغة العربية وأفتخر بها، وأريد من الناس يحافظوا عليها ويفتخروا بها ويصححوا أخطاءهم ، ولا يكتبون بلهجاتهم المحلية أو باللغة الإنگليزية. ● أكتب ببعض الأحيان ببعض اللغات الأجنبية بإستخدام المترجم ، حسب الظروف وحسب الخبر وحسب ما أراه مناسباً. ● أنا أفضل المنصات الإجتماعية التي تحمي الخصوصية وليس فيها إعلانات ولا تجمع المعلومات عن المستخدمين وليس فيها تتبع ؛ وفي الأساس أفضل المنصات العربية والإسلامية.

وأخيراً … لا أحب أن أتكلم عن نفسي أكثر ، ولا أرغب بمشاركة كل خصوصياتي مع الناس ، فهذا شيء يخصني وحدي ولا ينفع الآخرين بشيء … تابعوني لتستفيدوا لما عندي ولتعرفوا أكثر.

 
اقرأ المزيد…

from LaserAndSandal

Read more...

from todos os glaubi do mundo

o hudso dos hudso

se vc perguntasse, numa escala de 1 a 10, eu te diria um fortíssimo 9, pensou hudso. pq foi assim, coisas interessantes aconteceram, dentro e fora, mas as de dentro foram meio assustadoras. hudso segue recapitulando aquele momento específico do dia: ele tava lá, na cabine de controle, faísca pra todo lado, tudo fudido. e o hudso só conseguia pensar: caraio, foi dessa vez que eu passei dos limite, dessa vez fodeu. mas fodeu pq? hudso nunca sabia de vdd o que ia acontecer. foi quando hudso chegou e viu ele lá, encolhido, na cabeça aquela confusão: meu deus, algo muito ruim vai acontecer pq eu passei dos limite. mas dessa vez quem achou ele lá foi hudso. o hudso dos hudso, o que comanda e organiza, mesmo que às vezes ele perca.

e como hudso perdeu nas últimas semanas. imagina só a situação: vc tá sendo obrigado a reviver gatilhos todos os dias, sem poder por pra fora, sem seu chão, sem tudo aquilo que vc sabe que pode confiar nesses momentos. pq essa é a grande vdd que o hudso tem tanta dificuldade em admitir: o problema não são os monstros, pq ele tá começando inclusive a cair na real que nem são tão monstros assim. o problema é que por mais que não sejam monstros, eles também não são o conforto que ele precisa, muito menos o que quer. hudso tá contando os dias pra isso. até pq a grande verdade também é que o hudso é o conforto do hudso, mas no casulo dele ele pensa melhor.

mas ainda assim, diante de todo esse conflito e alguns outros que surgiram, hudso até que levou bem o dia de hoje. e mesmo esse confronto fez o dia ser esse fortíssimo 9. pq além dessa conversa interior incrível, hudso foi uma pessoa extremamente produtiva, e seguiu muito bem as coisas por dois dias seguidos.

e ele quer mais. pq quer ir longe pra caralho. não se esqueçam, pq ele não esqueceu. o hudso quer mais.

amanhã vai ser difícil de novo, pq hudso tá sendo bem disciplinado, tá muito dedicado ao nível 2 e continuará assim.

continue lendo...

 
Read more...

from رضا حسین‌زاده

بِسْمِ اللَّـهِ الرَّحْمَـٰنِ الرَّحِيم

سه چهار سال است که عَلَم توصیه به بورس توسط آقا را به دست گرفته‌اند و میگویند:«رهبری گفت در بورس سرمایه‌گذاری کنید و مردم گوش دادند و بدبخت شدند». خیلی گذشته ولی گفتم کوتاه درباره‌اش بنویسم.

اول

باید به آنها گفت: پس یعنی قبول دارید که آقا اینقدر مقبولیت دارد که با یک توصیهٔ او مردم همهٔ زندگیشان را فروختند و آوردند بورس؟ اعترافِ (یا ادعایِ) خوبیست!

دوم

آقا یک سخنرانی در ۲۸ آبان ۹۸ داشتند در جمع کارآفرینان و تولیدکنندگان که استناد اینها به آن سخنرانی است. «اگر فرض بگیریم» که آقا توصیه کردند به بورس هم باید دقت کنیم به تاریخ‌ها. آقا در آبان ۹۸ سخنرانی کردند و بورس در مرداد ۹۹ ریزش کرد؛ یعنی ۹ ماه فاصله!

سوم

اصلا حرف آقا هدایت به بورس نبود! بگذارید آن بخش از متن سخنرانی را ببینیم:

در مورد عموم مردم، توصیه‌ی من به مردم مکرّراً گفته شده. عرض من این است به مردم عزیزمان که از کالای ساخت داخل حتماً استفاده کنند و آن کسانی که میتوانند، در سرمایه‌گذاری‌های مولّد حتماً شرکت کنند، از جمله در همین تعاونی‌ها یا یک جاهایی در بورس.

اگر دقت کنید در متن میبینید آقا توصیه کرده‌اند به سرمایه‌گذاری‌های مولد. در مثال‌هایی که آورده‌اند، با استفاده از قید «یک جاهایی» به بورس هم اشاره کرده‌اند. از این متن میتوانید برداشت کنید که آقا دعوت به بورس کرده‌اند؟ اتفاقا بنده در این لفظ «یک جاهایی» نوعی کراهت حس میکنم. آقا تعاونی‌ها را بدون قید عنوان کردند ولی بورس را با شرطِ «یک جاهایی».

ویدئوی آن بخش از سخن آقا

چهارم

دیدن این ویدئو هم خالی از لطف نیست.

پنجم

مربوط به شبههٔ متوجه آقا نیست ولی مربوط به ماجرای بورس است. روحانی در همان سال ۹۹ گفت:«مردم باید همه‌چیز را به بورس بسپارند». چرا او را مؤاخذه نمیکنید؟ مخصوصا که یک سال بعد گفت:«مردم نباید همه سرمایه خود را به بورس بیاورند»! دربارهٔ او هم سوال کنید!

 
بیشتر بخوانید...

from 黑雪 - 胡言乱语

今天是7月12日的第一分钟,新一天的开始,也是旧一天的结束。就像新生和死亡总是交替而行,期待和释然也总是在不知觉的轮回中轮换,看似清晰的边界也许本就模糊。

今天的我们取代了昨天的我们,明天的我们又会取代今天的我们,我们究竟活在哪里,哪个瞬间,不得而知,也许真的是当时当下,也是是每时每刻,没有答案。

当我们发出提问,自然就会有答案来呼应,当闭上眼睛,自然也没有白天黑夜之分,这绚烂的人生,不过是像粪坑里的那胡乱扭动的蛆虫,你看着华丽,我看着丑陋,他看着无聊。

 
阅读更多

from 黑雪 - 胡言乱语

作者:林徽因

终于明白,有些路,只能一个人走。那些邀约好同行的人,一起相伴雨季,走过年华,但有一天终究会在某个渡口离散。红尘陌上,独自行走,绿萝拂过衣襟,青云打湿诺言。山和水可以两两相忘,日与月可以毫无瓜葛。那时候,只一个人的浮世清欢,一个人的细水长流。 有人说,爱上一座城,是因为城中住着某个喜欢的人。其实不然,爱上一座城,也许是为城里的一道生动风景,为一段青梅往事,为一座熟悉老宅。或许,仅仅为的只是这座城。就像爱上一个人,有时候不需要任何理由,没有前因,无关风月,只是爱了。

邂逅一个人,只需片刻,爱上一个人,往往会是一生。萍水相逢随即转身不是过错,刻骨相爱天荒地老也并非完美。在注定的因缘际遇里,我们真的是别无他法。

每个人都知道天下没有不散的宴席,可还是信誓旦旦地承诺永远。永远到底有多远?多少人问过这句话。有人说,永远是明天;也有人说,永远是一辈子;还有人说,永远是永生永世。或许他们都说对了,也或许都说错了,又或许人间原本就没有什么是永远。你曾经千里迢迢来赶赴一场盟约,有一天也会骤然离去,再相逢已成隔世。

有缘的人,无论相隔千万之遥,终会聚在一起,携手红尘。无缘的人,纵是近在咫尺,也恍如陌路,无份相逢。

流年似水,太过匆匆,一些故事来不及真正开始,就被写成了昨天;一些人还没有好好相爱,就成了过客。

每个人的一生都在演绎一幕又一幕的戏,或真或假、或长或短、或喜或悲。你在这场戏中扮演的那个我,我在那场戏里扮演这个你,各自微笑,各自流泪。一场戏的结束意味着另一场戏的开始,所以我们不必过于沉浸在昨天。你记住也好,你忘了也罢,生命本是场轮回,来来去去,何曾有过丝毫的停歇。

人的一生要经历太多的生离死别,那些突如其来的离别往往将人伤得措手不及。人生何处不相逢,但有些转身,真的就是一生,从此后会无期,永不相见。

人说,背上行囊,就是过客;放下包袱,就找到了故乡。其实每个人都明白,人生没有绝对的安稳,既然我们都是过客,就该携一颗从容淡泊的心,走过山重水复的流年,笑看风尘起落的人间。


资料源于网络 如有任何问题请告知删除

 
阅读更多

from Mark Blogs


Danville, IL Sign Companies: Enhance Your Brand Visibility

In one's heart of Illinois, Danville stands apart not merely for its historical elegance but also for its successful organization community. For local entrepreneurs and recognized companies equally, powerful signage represents an essential role in getting consumers and increasing brand visibility. Deciding on the best indicator business in Danville, IL could make a significant big difference in how your company is observed and recognized. This short article examines things to contemplate when selecting a sign business, features the benefits of qualified signage companies, and provides insights into the top companies offering Danville.  sign company danville il

Understanding the Importance of Quality Signage

Signage provides as a strong marketing instrument that communicates your brand information to possible customers. In Danville, IL, wherever competition among companies is prevalent, having standout signage may set your company apart. Powerful signage not merely draws interest but also reinforces your brand identity and assists in producing a memorable impression.

Key Factors to Consider When Choosing a Sign Company

  1. Experience and Knowledge: Choose a indicator business in Danville, IL, with an established history and experience in producing different types of signs, from storefront signage to digital displays.

  2. Customization Possibilities: The ability to tailor signage options to suit your unique organization wants and advertising demands is crucial. A respected indicator business can present modification alternatives that arrange together with your vision.

  3. Quality of Materials: Make sure that the indicator business employs supreme quality products which can be durable and weather-resistant, particularly crucial in Danville's diverse periodic conditions.

  4. Design Functions: Consider the company's design collection to measure their creativity and ability to produce visually desirable signage that efficiently communicates your message.

  5. Installment and Preservation Services: Choose a company that provides extensive companies, including qualified installation and continuous maintenance, to ensure your signage stays in optimum condition.

Benefits of Choosing a Professional Sign Company

Partnering with a professional indicator business in Danville, IL, presents a few advantages:

  • Knowledge and Guidance: Take advantage of expert advice on signage design, placement, and products selection.

  • Increased Awareness: Boost your business's exposure with eye-catching signage that draws base traffic and reinforces brand recognition.

  • Cost-Effectiveness: While original costs may seem larger, qualified signage is just a long-term investment that yields larger results through increased customer diamond and brand loyalty.

Top Sign Companies in Danville, IL

  1. Danville Signal Organization: Known for their custom signage options tailored to generally meet varied organization needs.

  2. Prestige Signals & Artwork: Presents a variety of signage companies from design to installation, concentrating on quality craftsmanship.

  3. Innovative Signal Alternatives: Specializes in impressive signage models that keep an enduring impression.

Conclusion

Deciding on the best indicator business in Danville, IL, needs careful consideration of various factors, from experience and design functions to the caliber of products used. By purchasing qualified signage companies, companies may efficiently improve their exposure, attract consumers, and begin a strong brand presence in the neighborhood market. Whether you're seeking to update present signage or invest in new installations, partnering with a respected indicator business ensures that the organization stands apart in Danville's aggressive landscape.  sign company danville il

 
Read more...

from pinetree

Dulu, aku sering mempertanyakan “Mengapa ulat itu sangat menyebalkan?”. Ya, mereka memakan dedaunan sampai nyaris habis. Sering kali mereka dianggap hama, sampai-sampai ketika ada ulat, aku (dulu) akan membunuh ulat itu.

Tapi belakangan ini aku berpikir. Jika segala sesuatu ada manfaatnya, maka ulat pun ada manfaatnya. Sampai aku mendapatkan kesimpulan yang tiba-tiba saja terlintas di pikiranku.

Dengan sedikit membaca artikel-artikel di internet, aku menyimpulkan bahwa:

Pepohonan/tanaman yang dimakan ulat memang sudah seharusnya dimakan ulat. Dalam perawatan tanaman, sangat dianjurkan untuk memangkas beberapa tangkai atau daun untuk merangsang pertumbuhan bunga.

Dengan adanya ulat, maka maka tumbuhan tersebut akan terangsang untuk menumbuhkan bunganya. Dan kelak ketika ulat tersebut menjadi kepompong, secara bersamaan tumbuhan tersebut akan mulai menumbuhkan bunga. Kemudian saat bunga telah mekar dan siap untuk dibuahi, si kupu-kupu akan keluar dari kepompongnya untuk kawin dan melakukan penyerbukan.

Kita hidup di planet dengan ekosistem yang sangat rapuh. Dengan ekosistem yang tidak seimbang, pola diatas mungkin tidak akan terjadi. Dan butuh waktu bertahun-tahun agar dapat kembali seperti semula.

Aku tidak bermaksud untuk menjadi aktivis lingkungan. Tapi beberapa hal jauh lebih menyenangkan untuk dipikirkan.

 
Read more...

from todos os glaubi do mundo

ouvindo um som, andando por aí

mais um dia gostosinho, daqueles muito bons que são a sua rotina. o que é muito bizarro, pq quem diria que hudso atingiria isso, não é mesmo?! é uma vida boa? porra nenhuma. cheio de neura, várias dores de cabeça, mas é isso aí que sobra pra gente que trabalha, mesmo se vc conseguir ir longe, vai ser bem mais ou menos, mais menos do que mais, e ainda vai ser cortado pq vc é perigoso demais se for mto longe

mas hudso tá lá, firme e forte. e ele gosta, pq sabe que ele já alcançou coisas que pra muitos seria só um sonho. e não, hudso não tem grandes posses, nem nada do tipo, mas hudso tem uma vida legal, com pessoas maravilhosas por perto, e um certo conforto. tem dívida e os caraio, como qqr trabalhador. mas oq ngm sabia é que hudso queria mais! hudso tá brigando contra os monstro dele, já derrotou um, tem vários pra vir. hudso é PIKA, parcêro!

e hudso organizou a cabeça. mais ou menos, mas é assim que hudso começa é sempre assim, vai comendo pelas beirada, devagarin, mas quando geral vacila hudso aparece. ele é diferente, sempre soube. e hudso tentou se parar, pq o sistema faz isso. hudso teve ombros de gigantes pra subir, mas esses gigantes sofreram. e até por eles, hudso quer mais. e sem pressa, hudso não quer demais, hudso já entendeu que isso não se encontra, e não é necessário. hudso quer o suficiente pros deles chegarem lá também.

e eu nem comentei ainda que o hudso já é foda, tá?! a vida confortável não é herdada, é conquistada, na unha, e ele também cuidou disso. sabe que dia é hoje? dia que o hudso nasceu de novo. e ele tá só se preparando, mas começa rápido. já tá no bercin, quando ele voltar pros dia gostosin vai ser o nascimento. mas não é só ficar no bercin não, hudso vai trabalhando todo dia pra lembrar das coisas direitinho, fazer tudo, não necessariamente à risca, mas ele vai fazer do jeitin dele, e esse jeitin, que já tá na fase 2, igual dos exercícios dele, já prepara mais rápido pra nascer.

enfim, rapaziada, é isso, o hudso manda te dizer que ele voltou, caraio!!!!!

e vai mais longe ainda, pq dá pra ir.

eu quero saber mais

 
Read more...

from Spirit Bear Dreaming

Although we toss around the term “time” quite a bit, we don't actually have much of a handle on what time really is. We believe in this aspect or quality of experience called time, and we have machines to measure it passing, but then we use the fact that such machines measure time as a definition of time itself. Great thinkers leave us with prosaic and uninteresting descriptions of time. We don't know much about time at all and I am skeptical about any “logical” reasoning that fully depends on using ideas we have difficultly even defining.

Researchers have shown that the world we believe we are seeing is an image our brains assemble for our use. Likewise it has been shown that other parts of our minds respond to events in our environment without our conscious awareness. So, in many ways our perceptions of happenings around us are just a part of a larger context. Our desire for coherence and continuity helps build an image of the world that allows us to act and exist in the world. And that's a good thing as we might not be able to survive if we didn't have this ability.

In some ways the passing of time is only a perceptual experience. We've all been schooled in the notion of time as a path we travel. In Kurt Vonnegut's notorious novel, “Slaughterhouse Five” the character Billy Pilgrim experiences his life out of sequence, jumping from segment to segment of his lifeline, unstuck in time and experiencing it from a different point of view, moment to moment. You might think of it as being shifted out of the containing dimension of space/time and not bound to “travel” continuously through it in a linear fashion.

Why might you think you are not experiencing the same lack of linear sequence? And how would you prove it is so? We already know that the brain likes to keep things simple and coherent for us, so maybe it fiddles about with things to keep us on track in our daily life, giving us a comforting picture of a simple and easy to cope with reality.

So, what's my point? The common sense notion we have of living time in a linear and continuous manner may be just something our brains do for us to help us survive. I think that it is likely that we are more like Billy Pilgrim than we care to admit. That at a “higher” or more complex level of experience, time is not so rigid and linear. That consciousness is a bit more flexible and unbound. And more pointedly, in dreaming our consciousness has more flexibility to move as it will. It isn't moored in earthly “survival mode” and can wander in time and space and into probable timelines and different ways of experiencing reality.

But can I prove it to you? Not directly, but I know hundreds of people, literally, who would agree with me on this, and nearly all of them have arrived at this conclusion through studying their own dreams. What is required is to keep an ongoing dream journal and to study it to look for those dreams that play out situations that occur in what was then the future. You'll need to capture all dreams that are recalled because it is most often the case that the most mundane dream situations are the ones that show the best evidence.

If you keep a journal for a long time you'll easily gather hundreds of dreams like this and it will eventually not be such a big deal. When I have a dream like this I like to check the details to see if something is being emphasized that I would normally ignore. Those things often end up being useful things to investigate.

If you are interested in this subject and want to learn more about it and how to catch dreams like this, Robert Moss has written an excellent book on the subject, titled “Dreaming True”. I just checked and even though it was published in 2000, it is still in print and is the best book on the subject that I know.

So, after all that, to answer the question directly: Why are we dreaming the future? Because we are more than our waking earthy, linear consciousness. There is more going on in the mind than we suppose. Finally, the Dream Source is passing us information about the world and our life, and offering up new paths for growth and development.

 
Read more...